44. Herbstritt a.U. 161

LEIDER ABGESAGT

Folgendes Programm hätten wir vorgesehen gehabt:

Tag 1: Mittwoch, 21. Lethemond a.U. 161
Anreise über Graz – Bruck/Mur – Leoben – Liezen – Voralpenkreuz – Salzburg – München

Der erste Tag führt uns in die bayrische Hauptstadt München, wo wir einen Unterschlupf gewählt haben, der beinahe unmittelbar am Stachus (Karlsplatz) liegt und damit „Bummlern“ die Möglichkeit geben soll sich in der Metropole an der Isar ein wenig die Beine zu vertreten bevor es abends zur Sippung geht. Der Benzinelefant wird uns noch zur Burg bringen, die Heimfahrt machen wir mit der Straßenbahn, die direkt zwischen der Montsalvatschburg und Stachus verkehrt.

Sippung im h.R. Monachia (15)
Montsalvatschburg, Glock 7.30 d.A.

Tag 2: Donnerstag, 22. Lethemond a.U. 161
München – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Mainz

Voraussichtlich auf obiger Strecke (je nach Verkehrsmeldungen an diesem Tag) geht es weiter in die Heimatstadt des Buchdrucks, nach Mainz. Dort haben wir ein Hotel am Rande der Altstadt gewählt, fußläufig zur Gutenbergburg, daher können wir bereits gegen Glock 9 starten um einiges in den Gemarkungen zu erleben. Auch zB das Gutenbergmuseum ist in 700 m erreichbar.
Abends gehen wir gemeinsam zur Burg um dort zu sippen.

Sippung im h.R. Moguntia (45)
Gutenbergburg, Glock 8 d.A.

Tag 3: Freitag, 23. Lethemond a.U. 161
Mainz – deutsch/belgische Grenze – Lüttich – Brüssel
Am späteren Vormittag führt unser Weg weiter durch malerische Landschaften vorbei an Lüttich nach Brüssel, der Haupt- und Residenzstadt des Königreichs Belgien und dem Hauptsitz der Europäischen Union und der NATO. Wir werden am frühen Abend hier eintreffen, untergebracht in einem Hotel nahe des Grand Place und des Maneken Pis. Die Senneburg des h.R. Brucsella liegt an der Peripherie, wo es leider um einen Unterschlupf recht schlecht bestellt ist, daher brauchen wir an diesem Abend den Benzinelephanten, der uns zur Burg und wieder zurückbringt.

Sippung im h.R. Brucsella (418)
Senneburg, Glock 8 d.A.

Tag 4: Samstag, 24. Lethemond a.U. 161
Brüssel – Gent – Brüssel

Am Vormittag werden wir vom Unterschlupf ausgehend einen Spaziergang zum Grand Place unternehmen und das Zentrum der Stadt ein wenig erkunden. Nach einer kurzen Mittagspause fahren wir zunächst durch das Regierungsviertel, zum Atomium und dann weiter nach Gent, der „stolzen Stadt“ am Zusammenfluss von Scheide und Leie, die wir mit einer kleinen Stadtführung erkunden wollen.
Die Nacht verbringen wir erneut in unserem zentral gelegenen Hotel in Brüssel, der Abend steht zur freien Verfügung, genießt in den umliegenden Restaurants die ausgezeichnete belgische und internationale Küche.

Tag 5: Sonntag, 25. Lethemond a.U. 161
Brüssel – Mons – Paris
Wir begeben uns morgens auf den Weg nach Paris, wo wir am frühen Nachmittag eintreffen wollen und wo wir Euch mit einer kleinen Stadtrundfahrt (mit örtlichem Reiseleiter) einen groben Überblick über die französische Hauptstadt beiderseits der Seine bieten möchten. Paris ist derart reich an Sehenswürdigkeiten, dass ein so kurzer Besuch unmöglich alles umfassen kann. Dieser Besuch soll Euch – solltet Ihr die Stadt der Liebe noch nicht kennen – diese schmackhaft machen, damit Ihr z.B. im Rahmen einer Städtereise vielleicht vier oder mehr Tage hier verbringen könnt und auch die einzelnen teils sehr weitläufigen Museen besuchen könnt.
Nach der Stadtrundfahrt checken wir in unserem Hotel ein und der Abend steht Euch zur freien Verfügung. Die französische Küche in den zahlreichen Restaurants bietet Euch lukullische Genüsse. Oder Ihr macht Euch auf für einen abendlichen Besuch des Eiffelturms (1. oder 2. Plattform) oder des Tour Montparnasse (53. Stockwerk). Hier können wir Euch gerne auch Zutrittsgenehmigungen (ohne Anstellen) besorgen. Auch eine abendliche einstündige Kreuzfahrt auf der Seine, vorbei an den berühmtesten Sehenswürdigkeiten, ist möglich.
Unser Unterschlupf in Paris wird am Boulevard Périphérique nahe der Porte d’Orleans (linkes Seine-Ufer) liegen, von hier kann man z.B. ohne Umsteigen mit der Métro direkt zur Île de la Cité (Notre Dame/Baustelle, Conciergerie mit Sainte-Chapelle) oder mit einmaligem Umsteigen zum Eiffelturm kommen. Der von den Freunden der Lulutetia vorgeschlagene Unterschlupf in unmittelbarer Burgnähe scheidet durch seine 2-Sterne Klassifizierung und der Raumnot in Pariser Zweisternehotels leider aus.

Tag 6: Montag, 26. Lethemond a.U. 161 (Nationalfeiertag)
Paris

Viele werden Paris bereits kennen, für manche ist die Stadt vielleicht neu. In jedem Fall sind die Interessen aus Erfahrung grundverschieden. An diesem Montag steht Euch diese Stadt der Kontraste weit offen. Ein Weg hier umfassende Erkundungen durchzuführen sind die Hop-on/Hop-off-Busse, wo Ihr über Kopfhörer deutschsprachige Erklärungen erhaltet und an jeder Station der insgesamt 3 Linien aus- und einsteigen könnt. Verweilt nach Lust und Laune im Louvre (mindestens 3 Stunden Besuchszeit einplanen), das Musée d’Orsay mit den Impressionisten ist leider montags geschlossen, besucht den Montmartre und die Kirche Sacre Coeur (beinahe direkt mit der Métro-Linie 4 vom Unterschlupf aus erreichbar), bummelt vom Triumphbogen (Place de l’Étoile – 1 x umsteigen) entlang der mondänen Avenue Champs-Élyssées zum Place de la Concorde (mit dem Luxor-Obelisken und dem baugleichen Brunnen wie im Stadtpark Graz) oder genießt die Zeit am Trocadero mit dem schönsten Blick auf den Eiffelturm.

Abends gelangen wir mit dem Benzinelefant zur Seineburg des h.R. Lulutetia Parisorum – es wäre zwar auch die Möglichkeit mit der Métro zu fahren aber diese Mühen wollen wir Euch zu nächtlicher Stunde im fremdsprachigen und unbekannten Terrain ersparen.

Sippung im h.R. Lulutetia Parisorum (385)
Seineburg, Glock 8 d.A.

Tag 7: Dienstag, 27. Lethemond a.U. 161
Paris – Reims – Verdun – Metz – Saarbrücken

Morgens nach dem Frühstück brechen wir von Paris auf und treten die erste Etappe des Heimritts an. Dabei führt unser Weg vorbei an Reims und Verdun bis nach Saarbrücken wo wir am Nachmittag eintreffen wollen um gegebenenfalls von den Freunden vor Ort die Gemarkungen präsentiert zu bekommen. Sehr französisch angehaucht versprüht das Zentrum des Saarlandes einen eigenen Charme.

Unser Unterschlupf hier liegt wieder sehr zentral an der Altstadt und nur 500 m von der Rosenburg des h.R. Sarebrucca entfernt, weshalb wir am Abend auch zu Fuß zur Burg schlendern werden.

Sippung im h.R. Sarebrucca (158)
Rosenburg, Glock 8 d.A.

Tag 8: Mittwoch, 28. Lethemond a.U. 161
Saarbrücken – Karlsruhe – Stuttgart – Ulm

Weiter geht es am späteren Vormittag nach Ulm, wo wir aber eintreffen wollen um noch vom zentral gelegenen Unterschlupf an der Donau durch die faszinierende Innenstadt und zum Ulmer Münster, dem höchsten christlichen sakralen Bauwerk der Welt, bummeln zu können.

Früher hatte das h.R. Ulma seine Spatzenburg auf der Insel in der Donau, man sippte also genau zwischen Bayern und Baden-Württemberg. Vor einigen Jahren hat man die Spatzenburg gänzlich auf die bayrische Seite verlegt, dort gibt es in der Umgebung keine adäquate Möglichkeit unterzuschlupfen, daher fahren wir mit dem Benzinelefant zur Burg und zurück.

Sippung im h.R. Ulma (64)
Spatzenburg, Glock 8 d.A.

Tag 9: Donnerstag, 29. Lethemond a.U. 161
Ulm – Augsburg – München – Salzburg – Voralpenkreuz – Bruck an der Mur – Graz (ca 370 km bis zum Voralpenkreuz
Mit diesem Tag geht ein schöner, spannender und interessanter Ausritt zu Ende, Rückfahrt zu den jeweiligen Zustiegsorten.